header schrift

Behinderten-Ausweis bringt Steuervorteile !!!

Gast , April 28 2017
?
Gast

Behinderten-Ausweis bringt Steuer Vorteile!!!
Viele unserer Mitglieder und auch "blutverdünnte Patienten" haben keinen Behinderten Ausweis.
Wir hatten in Salzburg beim Stammtisch einen Vortrag von Mag. Weiser vom Bundes -Sozialamt, der uns gesagt hat viele von uns könnten einen Behinderten Ausweis bekommen nur muss man ansuchen. Alle Befunde kopieren und mitschicken, das gilt nicht nur für
eine Herzoperation sondern auch für andere chronische Krankheiten oder Unfallfolgen usw. Es kommt dann meist zu einer Untersuchung durch einen bestellten Arzt vom Bundes-Sozialamt. Bescheide dauern oft ein halbes Jahr, aber ab dem Antrag gilt der Grad der Behinderung.
Keine Angst wegen Führerschein und so, der Befund wird nicht weiter geleitet !!!
Hat man nur 30% zugesprochen bekommen, bekommt man einen Bescheid, auch da kann man bei der Steuer Vorteile herausholen. Ab 50% Behinderung bekommt man einen Behinderten Ausweis und kann sehr viel abschreiben z.B. auch Fahrten zum Arzt oder Krankenhaus. Hat auch Vorteile bei vielen Veranstaltungen ( Theater) bis zur reduzierten Maut auf den Grossglockner.
Ich sammle alle Belegen von den Medikamentenkosten bis zu den Kilometern fuer die Fahrten und gehe zu den Steuer Beratern der Arbeiterkammer. Die wissen sehr gut Bescheid was Behinderte alles abschreiben können. Meist habe ich binnen maximal 2 Monaten den Steuervorteil am Konto.
Diesen Ausweis bekommt man nur beim Bundes Sozialamt !!!
Wünsche Euch viel Steuer Rückzahlung, der Bergfex

?
Gast

Das Bundes-Sozialamt heißt seit einigen Jahren Sozialministerium Service.

Abschreiben kann man vieles, z.B.
- medizinische Geräte und Gehhilfen (Selbstbehalt, monatliche Mietkosten oder durch Privatkauf)
- jeglicher Einkauf bei der Apotheke, auf Rezept, frei käufliche Medikamente und Geräte - gilt auch für die Teststreifen für CoaguChek- und Blutzucker-Teststreifen, inkl. Lanzetten
- Untersuchungen beim Wahlarzt oder diverse Computer-Tomographien
- kostenpflichtige Untersuchungen - wenn die Krankenkasse nichts übernimmt
- Kompressionsstrümpfe von Bandagisten
- kosten von Krankenhausaufenthalt
- usw.

Ich selber sammle alle Rechnungen und gebe die beim nächsten Lohnsteuerausgleich ab.

Bei mir sind es zwischen 600 und 1.500 Euro im Jahr.

lg Thomas

Selbsthilfegruppe von Gerinnungspatienten